Juli 14, 2024

HL-1.tv

Das Lübecker Statdfernsehen

Starkes Erdbeben erschüttert Japan und löst Tsunami-Warnungen aus: Live-Updates

Starkes Erdbeben erschüttert Japan und löst Tsunami-Warnungen aus: Live-Updates

Ein starkes Erdbeben erschütterte am Montag den Westen Japans und löste in mehreren Präfekturen Tsunamiwarnungen und Evakuierungsbefehle aus, wobei Menschen unter eingestürzten Gebäuden eingeschlossen wurden und Strom- und Mobilfunkdienste in der Präfektur Ishikawa, dem Epizentrum des Bebens, unterbrochen wurden, teilten Beamte und öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalten mit.

Nach Angaben der Japan Meteorological Agency ereignete sich das Erdbeben gegen 16:10 Uhr auf der Noto-Halbinsel und erreichte eine Stärke von 7,6 auf der japanischen seismischen Intensitätsskala. Nach Angaben des US Geological Survey erreichte die Stärke des Erdbebens 7,5.

Es war viel schwächer als das Erdbeben der Stärke 8,9, das Japan im Jahr 2011 erschütterte und einen Tsunami auslöste, der Tausende tötete und eine Atomkrise im Kraftwerk Fukushima auslöste.

Die japanischen Behörden sammeln noch immer Informationen über die Infektionen. NHK berichtete, dass die Patienten in einem Krankenhaus in der Stadt Suzu ankamen, das aufgrund eines Stromausfalls mit Strom betrieben wurde, sowie in einem anderen Krankenhaus in der Stadt Wajima, wo die Verwundeten auf dem Parkplatz des Krankenhauses behandelt wurden.

Die Polizei reagierte auf Anrufe von Anwohnern, die von eingestürzten Gebäuden und darunter eingeklemmten Personen berichteten. Yoshimasa Hayashi, Japans oberster Kabinettssekretär, sagte, dass es in Ishikawa mindestens sechs Fälle von Menschen gegeben habe, die unter Trümmern eingeklemmt seien, er könne jedoch weder sagen, wie viele Menschen beteiligt seien, noch Einzelheiten zu ihren Verletzungen nennen.

Das sollten Sie sonst noch wissen:

  • Die Japan Meteorological Agency sagte, dass das Beben am Montag in sehr geringer Tiefe stattgefunden habe, was die Beben gefährlicher mache. Erste Berichte von Behörden in der Präfektur Ishikawa deuten jedoch darauf hin, dass es keine größeren Schäden an „wichtigen Einrichtungen“ gegeben habe.

  • Die Wetterbehörde gab zunächst eine große Tsunami-Warnung für Teile der Westküste heraus und sagte, dass die Wellen auf der dem Japanischen Meer zugewandten Halbinsel Noto eine Höhe von fünf Metern oder 16 Fuß erreichen könnten, und befahl den Bewohnern, sich auf höher gelegenes Gelände zu begeben sofort. Einige Stunden später senkte die japanische Regierung die Warnstufe und sagte, die höchste erwartete Wellenhöhe liege bei drei Metern, forderte die Anwohner jedoch auf, sich fernzuhalten.

  • Ein Beamter der japanischen Atomaufsichtsbehörde sagte, es gebe keine Anzeichen einer Fehlfunktion an einer der Radioaktivitätsüberwachungsstationen im Kernkraftwerk Shika in Ishikawa an der Westküste Japans. Herr Hayashi sagte, in einem Transformator der Station sei ein Feuer ausgebrochen, das jedoch gelöscht worden sei.

  • Die Wetterbehörde warnte, dass Nachbeben und Tsunamiwellen bis zu einer Woche andauern könnten, und riet den Bewohnern, mindestens zwei bis drei Tage lang vorsichtig zu sein.

Siehe auch  Papst Franziskus wäscht Dutzenden Häftlingen in einem Gefängnis in Rom die Füße