Juni 24, 2024

HL-1.tv

Das Lübecker Statdfernsehen

US-Staatsanwälte verzichten auf zweiten Prozess gegen Kryptowährungs-Tycoon Sam Bankman Fried |  Krypto-Neuigkeiten

US-Staatsanwälte verzichten auf zweiten Prozess gegen Kryptowährungs-Tycoon Sam Bankman Fried | Krypto-Neuigkeiten

Staatsanwälte verweisen auf ein „starkes öffentliches Interesse“ an der Lösung eines wichtigen Falles gegen den in Ungnade gefallenen Gründer einer Kryptowährungsbörse

Die US-Staatsanwälte haben beschlossen, den zweiten Prozess gegen den Gründer der Kryptowährungsbörse FTX, Sam Bankman-Fried, der bereits wegen Betrugs und Geldwäsche verurteilt wurde, nicht fortzusetzen und stattdessen mit der Verurteilung fortzufahren.

Staatsanwälte erklärten in einem Brief, der am Freitag an ein New Yorker Gericht übermittelt wurde, dass ein zweites Verfahren gegen den in Ungnade gefallenen Geschäftsmann das Verfahren gegen ihn, das ohnehin schon stark genug sei, nur verzögern würde.

„Angesichts dieser praktischen Realität und des starken öffentlichen Interesses an einer raschen Lösung dieser Angelegenheit beabsichtigt die Regierung, mit der Urteilsverkündung auf der Grundlage der Anklagepunkte fortzufahren, für die der Angeklagte vor Gericht verurteilt wurde“, sagten die Staatsanwälte in dem Brief an Richter Lewis Kaplan, der das Urteil verhängte der Verteidiger. Er leitete letztes Jahr den ersten Strafprozess gegen Bankman Freed.

Im November befand eine Jury Bankman-Fried unter anderem wegen Betrugs, Unterschlagung und krimineller Verschwörung in sieben Fällen für schuldig.

Dem 31-Jährigen wird vorgeworfen, Milliarden von Dollar an Kundeneinlagen bei FTX verwendet zu haben, um Verluste seines Hedgefonds zu decken, Kredite abzubezahlen und Luxusimmobilien zu kaufen, neben anderen großen persönlichen Ausgaben.

Im Prozess gab er zu, „Fehler“ begangen zu haben, die zu Verletzungen von Menschen führten, bekannte sich jedoch nicht schuldig, da er behauptete, er habe nie vorgehabt, zu stehlen.

Nachdem die Verbrechen von Bankman Fried im Jahr 2022 ans Licht kamen, gingen Milliarden von Dollar verloren, was auch zu einem sich verschärfenden Abschwung auf dem Kryptowährungsmarkt beitrug, der Anfang des Jahres begann.

Siehe auch  Boeing 737 verliert mitten im Flug die Außenverkleidung

Bundesanwälte hatten den Fall zuvor als „einen der größten Finanzbetrugsfälle in der amerikanischen Geschichte“ bezeichnet.

Bankman-Fried soll am 28. März verurteilt werden. Ihm drohen bis zu 110 Jahre Gefängnis.

Die Staatsanwälte sagten, dass ein Großteil der Beweise, die in einem zweiten Prozess vorgelegt werden könnten, bereits im ersten Prozess vorgelegt worden seien und dass ein zweiter Prozess keinen Einfluss darauf hätte, wie lange er im Gefängnis verbüßen könne.

Sie sagten auch, dass Opfer keinen Nutzen aus Einziehungs- oder Rückerstattungsanordnungen ziehen würden, wenn sich die Verurteilung verzögern würde.

Bankman-Fried wird voraussichtlich Berufung gegen seine Verurteilung einlegen.

Es wurde zuvor von den Bahamas ausgeliefert, wo seine Unternehmen ihren Sitz haben.

Seitdem kam es zu Streitigkeiten zwischen den Vereinigten Staaten und den Bahamas darüber, welcher der Staatsanwälte des Landes zuständig ist und welches Recht zur Strafverfolgung hat. US-Staatsanwälte schrieben am Freitag, dass die US-Regierung „keinen Zeitplan dafür hat, wann die Bahamas ihrer Bitte nachkommen können“.

Bankman Freed, ein MIT-Absolvent, sitzt seit August im Gefängnis und seine Freilassung gegen Kaution wurde aufgehoben, nachdem ein Richter zu dem Schluss kam, dass er wahrscheinlich potenzielle Zeugen des Prozesses manipuliert hatte.