Februar 24, 2024

HL-1.tv

Das Lübecker Statdfernsehen

Wer ist der Hauptverdächtige, der diese Woche in Deutschland in anderen Fällen vernommen wird?

Wer ist der Hauptverdächtige, der diese Woche in Deutschland in anderen Fällen vernommen wird?

Obwohl er im Fall „Maddy“ noch nicht angeklagt wurde, wird er am Freitag wegen anderer Anklagepunkte vor einem Gericht im norddeutschen Braunschweig erscheinen: zwei Fälle von Sexualstraftaten gegen Kinder und drei Fälle von Vergewaltigung. Nach Angaben der deutschen Polizei ist Christian B. Zwischen 1995 und 2007 lebte er in der Algarve-Region im Süden Portugals, wo Madeleine während eines Familienurlaubs verschwand.

Missbrauch und wiederholte Gewalt

Nach Angaben derselben Quelle verdiente er seinen Lebensunterhalt mit Gelegenheitsarbeiten in der Region, aber auch mit dem Diebstahl von Hotelzimmern und Ferienwohnungen. Zum Zeitpunkt der Entführung von Madeleine lebte sie in einem weißen Westfalen-Wohnmobil. Er war „immer ein bisschen wütend, fuhr schnell und dann verschwand er eines Tages wortlos“, sagte der ehemalige Nachbar des Mannes in Portugal im Jahr 2020 gegenüber Sky News. Seit 2007 ist Christian B. Lebte laut deutschen Medien in Hannover (Norddeutschland), danach mehrere Jahre zwischen Deutschland und Portugal.

Als die deutsche Polizei einmal sein Land in der Nähe von Hannover durchsuchte, sagte Nachbar Wolfgang Kozak der britischen Daily Mail, dass Christian B „nie Gartenarbeit betrieben“ habe. Er hat nichts gepflanzt oder versucht, etwas anzubauen. Er hing herum und trank Bier. Laut der deutschen Zeitung Bild ist Christian B. Geboren am 7. Dezember 1976 in der Nähe von Würzburg in Bayern (Süd). Er wuchs in einer Pflegefamilie auf, wo er wiederholt misshandelt und Gewalt ausgesetzt war, unter anderem wurde er im Dunkeln eingesperrt und mit einem Gürtel geschlagen, berichtete die Tageszeitung.

Laut der Zeitschrift „Der Spiegel“ ist Christian B. Ihm wurde zunächst sexueller Kindesmissbrauch vorgeworfen. Er wurde 1994 im Alter von 17 Jahren in Bayern wegen Gewalt gegen ein Kind und „sexueller Handlungen vor einem Kind“ angeklagt und zu zwei Jahren Gefängnis verurteilt, die er jedoch nur teilweise verbüßte. 2016 verurteilte ihn das Bezirksgericht Braunschweig zu einem Jahr und drei Monaten Gefängnis wegen „Herstellung und Besitzes von Kinderpornografie“, so der Spiegel. Im Jahr 2020 umfasst sein Strafregister nach Angaben der deutschen Presse bereits 17 Vorwürfe, darunter Fahren ohne Fahrerlaubnis, Verletzungen, Diebstahl und Fahren unter Alkoholeinfluss.

Siehe auch  14 Kugelpythons in Badesee in Deutschland gefunden, „Besitzer hat sie möglicherweise entfernt“

Das ungeklärte Verschwinden

Als er im Maddie-Fall zum Verdächtigen wurde, wurde Christian B. Er saß wegen Drogenhandels im norddeutschen Kiel im Gefängnis. Er wurde außerdem wegen Vergewaltigung einer 72-jährigen Frau im Jahr 2005 im portugiesischen Badeort Praia da Luz verurteilt, wo Madeleine McCann verschwand. Wegen dieser Vergewaltigung verbüßt ​​er derzeit eine siebenjährige Haftstrafe in Oldenburg bei Bremen (Nord). Da die Behörden ihre Verbindung zu Maddys Fall vermuten, untersuchen Ermittler in anderen europäischen Ländern ihre mögliche Rolle bei ungelösten Fällen vermisster Kinder oder Jugendlicher.