Oktober 1, 2022

HL-1.tv

Das Lübecker Statdfernsehen

Der in Uganda „gefolterte“ Schriftsteller Rukhrabashija sucht Asyl in Deutschland

Veröffentlicht:

Der Schriftsteller Gagwenza Rugirabashija, der in Uganda wegen Beleidigung von Präsident Yoweri Museveni und seines Sohnes strafrechtlich verfolgt wird, ist in Deutschland eingetroffen, wo sein Anwalt am Mittwoch ankündigte, dass er nach seiner „Inhaftierung“ behandelt werden würde.

Am 9. Februar verließ er illegal das Land. Schriftsteller Uganda Kakwenza Rukirabashaija ist in Deutschland angekommen, wo er nach „Folterungen“ behandelt wird, teilte sein Anwalt am Mittwoch, den 23. Februar mit. In Uganda wurde er wegen Beleidigung des Präsidenten angeklagt Yoweri Museveni Und sein Sohn.

Kagwensa Rukkirabashija“ kam herein Deutschland Heute Morgen“, sagte Anwalt Eron Kiiza gegenüber AFP.

„Es ist eine große Erleichterung. Er kann jetzt Medikamente nehmen, um seine gequälten Wunden zu behandeln“, fügte er hinzu.

Kakwenza Rukirabashaija wurde am 28. Dezember festgenommen und später in einer Reihe von Tweets gegen Präsident Yoweri Museveni und seinen Sohn General Muhsin Kainerugaba der „Beteiligung an Angriffen“ beschuldigt.

Er beschrieb den General, der von vielen als Erbe seines Vaters angesehen wird, der von 1986 bis 1977 an der Macht war, als besonders „fettleibig“ und „ungeschickt“.

Der 33-jährige Schriftsteller, der am 26. Januar gegen Kaution freigelassen wurde, floh illegal aus Uganda und wurde geheim gehalten, bevor er die ruandische Grenze in ein anderes Land überquerte. Sein Prozess soll am 23. März beginnen.

Er sagt, er habe Uganda verlassen, um seine Verletzungen behandeln zu lassen, während dieser Zeit sei er gefoltert und vergiftet worden.

„Unbekanntes Objekt injiziert“

Während eines Interviews im ugandischen Fernsehen zeigte er zahlreiche Narben auf seinem Rücken und andere Anzeichen an mehreren Stellen seines Körpers.

Siehe auch  Die Parteien der neuen Allianz müssen die Vereinbarung überprüfen

„Sechs Mal alle sechs Stunden wurde mir eine unbekannte Substanz injiziert und ich musste 17 Pillen einnehmen. Ich weiß nicht, ob ich Gift gemischt habe. Ich fühle mich nicht gut“, sagte er der Nachrichtenagentur AFP. Gesagt in einem Interview mit AFP am nächsten Tag. Abreise aus Uganda.

„Bei mir wurden Nieren, verletzte Rippen und eine posttraumatische Belastungsstörung diagnostiziert. Ich brauche medizinische Hilfe außerhalb Ugandas“, fügte er hinzu.

Nach Angaben seines Anwalts hat das UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR den Zugang aus diesem geheimen Drittstaat nach Deutschland ermöglicht.

Die NGO Human Rights Watch (HRW) forderte am 11. Februar, dass „alle Anklagen gegen den Lehrer bedingungslos fallen gelassen werden und dass alle Sicherheitsbeamten, die für seine Folter und sein Verschwinden verantwortlich sind, zur Rechenschaft gezogen werden“.

Der Fall gegen Coquenza Rugrabashija verdeutlicht laut HRW die Unterdrückung regierungskritischer Personen in dem ostafrikanischen Land im Namen des „Computer Abuse Act“.

Kakwenza Rukirabashaija sagte HRW, dass Muhsin nach Kainerugaba gebracht worden sei und bat ihn, mit dem Schreiben aufzuhören.

Der General wies den Antrag in einem Post auf Twitter zurück. „Ich weiß nicht, wer dieser Junge ist, der angeblich geschlagen wurde! Ich habe nie von ihm gehört, bis die Medien die Nachricht von ihm verbreiteten. Ich habe ihn nie getroffen, nie mit ihm gesprochen, das wollte ich nie tun“, schrieb er.

Repressionen gegen Journalisten, Anwälte oder die Opposition nehmen zu

„The Creed Barbarian“ (nicht ins Französische übersetzt), veröffentlicht im Jahr 2020, ist ein von der Kritik gefeierter satirischer Roman, der Coquenza Rugirabashija als Machtzerstörer beschreibt, ein fiktives Land, das von Korruption geplagt wird.

Siehe auch  Kovid: Neuer Fallrekord in Deutschland, Labore befürchten Mangel an Tests

2021 erhielt er den PEN-Pinter-Preis, der einem verfolgten Lehrer für die Äußerung seines Glaubens verliehen wurde.

Er wurde mehrfach festgenommen und behauptet, in der Vergangenheit bei Verhören im Zusammenhang mit seiner Arbeit gefoltert worden zu sein. In seinem neuesten Buch „Banana Republic: Where to Write Treason“ beschrieb er seine Haftzeit als „unmenschlich und erniedrigend“.

Die letzten Jahre waren geprägt von der Unterdrückung von Journalisten in Uganda, der Inhaftierung von Anwälten und dem Gestank von Oppositionsführern.

Die Europäische Union (EU) hat eine „umfassende Untersuchung“ der Menschenrechtsverletzungen in dem Land gefordert und sich auf „eine erhebliche Zunahme von Berichten über Folter, willkürliche Verhaftungen, Verschwindenlassen, Belästigung und Angriffe auf Menschenrechtsverteidiger und Mitglieder der Opposition“ bezogen. “ Oder Umweltaktivisten.

Mit AFP