September 26, 2022

HL-1.tv

Das Lübecker Statdfernsehen

Deutschland: „Nach der Wahl am 26. September Vorsicht vor Idioten!“

Freistehend

Wenige Tage vor der nächsten Bundestagswahl (die genau am 26. September 2021 stattfinden wird), damit niemand das Ausmaß der möglichen Folgen abschätzen kann. Natürlich können laut Meinungsumfragen die Sozialdemokraten und ihr Kandidat Olaf Scholes (derzeit stellvertretender Bundesfinanzminister) gewinnen CDU (Die Teile von Angela Merkel, jetzt angeführt von Armin Lashed). In diesem Zusammenhang lässt sich die Zukunft der Zukunft vorhersagen Deutsche Politik Bezeichnet durch eine bestimmte Sequenz.

Dies ist unserer Meinung nach nicht der Fall. Tatsächlich verbarg es nicht die Zurückhaltung von Olaf Scholes, Armin Laschett und Fordiori Christian Lindner (FDP-Kandidat, den Liberaldemokraten), einem der potenziellen künftigen deutschen Führer „angesichts einer übertriebenen expansiven Geldpolitik“. Und die Pflege der Ultra-Identitive-Policy von ECP. Außerdem dürfen wir vor allem nicht vergessen, dass jenseits des Rheins immer mehr Stimmen gegen die Eurozone erhoben werden.

>> Weiterlesen – Risiken nach Angela Merkel

Ja, wenn wir uns vorstellen, dass Griechenland aus der EWU austreten könnte, haben wir vergessen, dass das Land mit dem größten Wunsch, an dessen Tür zu klopfen, Deutschland sein könnte. Natürlich haben die Deutschen schnell vergessen, dass die Eurozone auch für sie eine Chance ist. Tatsächlich ermöglichte es ihnen, ihre Währung bei ihren wichtigsten europäischen Partnern einzufrieren und so zu vermeiden, von einem hohen Wechselkurs getroffen zu werden. Mit anderen Worten, ohne den Euro hätte die D-Mark andere europäische Währungen stark aufgewertet und deutsche Exporte bestraft. Im Gegensatz dazu hat Deutschland mittlerweile einen sehr großen und fast firmeneigenen Markt mit einem günstigen Wechselkurs.

Wenn dieses Argument unvermeidlich ist und zeigt, dass Deutschland kein Interesse an einem Austritt aus der Eurozone hat, sollte es relativiert werden. Tatsächlich hängt es vor allem von der Qualität und Technologie ihrer Produkte ab, ob deutsche Unternehmen exportieren dürfen. Bei einer starken D-Mark dürften sie also weiter stärker exportieren. Darüber hinaus dürfen wir nicht vergessen, dass Deutschland im Gegensatz zu einigen seiner europäischen Partner (insbesondere Frankreich) sein Exportziel diversifizieren und sich sehr schnell auf wachstumsstarke Entwicklungsländer konzentrieren konnte. Dies ist der Hauptgrund dafür, dass die deutschen Exporte auch bei einem sehr starken Euro volatil bleiben.

Siehe auch  Bayern vernichtet Vizemeister Leverkusen

Aber über diese guten strategischen Entscheidungen (aus Branchen- und geografischer Sicht) hinaus profitieren Unternehmen jenseits des Rheins auch von einer starken Modernisierung ihrer Wirtschaft. Dies hat insbesondere zu einer Senkung der Unternehmenssteuern, einem flexibleren Arbeitsmarkt, einer Senkung der Arbeitskosten und einer Senkung der öffentlichen Ausgaben im Allgemeinen geführt.

>> Weiterlesen – Wirtschaft: Deutschland riskiert, Frankreich auf den zweiten Platz zu verdrängen

Genau an diesem Punkt haben die Deutschen genug, um die Fäuste auf den Tisch zu schlagen. Tatsächlich gelang es ihnen, den Stier bei den Hörnern zu packen und die Rezession zu durchbrechen, bevor sie, aber alle von ihnen, 2001-2003 in eine dramatische Krise stürzten. Es hat zehn Jahre gedauert, aber seitdem haben sie die Wachstumsführerschaft in der Eurozone wiedererlangt. Die Deutschen, die ihren Campus vergessen haben, wollen nun ihre politische Führung wieder aufnehmen und ihre Vision der Welt der gesamten Eurozone aufzwingen. Um dieses Update zu bestätigen, haben sie in den letzten Jahren nicht gezögert, ihren Partnern, insbesondere Frankreich, eine klare und schlechte Botschaft zu senden: „Tun Sie, was wir tun!“ „.

Nach einer Pause während der Epidemien taucht dieser Rat wieder auf und setzt sich nach den Wahlen vom 26. September durch.

Und hier drückt der Schuh. Denn wenn die Deutschen seit der Nachkriegszeit ständig Schlangen schluckten und ihren europäischen Partnern zu Hilfe eilten, sind sie heute nicht mehr so ​​leicht dazu bereit. Oder zumindest unter einer Bedingung: Die Euroland-Länder durchlaufen dieselben Reformen, die sie seit zehn Jahren durchführen können. Ansonsten „Du!“ Deutschland wird die Macht zurückerlangen, das zu sagen.

Siehe auch  Grünes Licht der Liberalen für die Regierung von Olaf Schouls

Daher kann Deutschland in einer ernsten, aber unmöglichen Situation durch wiederholtes Wiederholen von „Tun, was wir tun“ aus der Eurozone herauskommen und zu dem ursprünglichen Plan für eine definierte WWU zurückkehren. Wirtschaftlich und sozial nahe (in diesem Fall Niederlande, Österreich und Luxemburg). Die beispiellose Krise wird dann auch anderen europäischen Ländern aufgezwungen. Letztere würden allerdings von einer schwächeren Währung oder einer nach unten verhandelten Staatsverschuldung profitieren. Es bleibt jedoch die Frage, ob der daraus resultierende Glaubwürdigkeitsverlust schnell überwunden werden kann. Denn wenn wir wissen, wann eine Revolution beginnt, wissen wir selten, wann und vor allem wie sie endet …

Am Ende, wenn Grexit vorerst vermieden wird und Frexit morgen nicht erscheint, wenn Frankreich die EKP zur Finanzierung seiner geschichteten Schulden braucht, könnten sie sehr schnell durch ein Wort ersetzt werden, das noch nicht weit verbreitet ist. In diesem Fall Jerchit: Raus aus Deutschland!

>> Kaufen und verkaufen Sie Ihre Anlagen zum richtigen Zeitpunkt

Unterdessen scheint Europa mit Brexit, Grexit, Frexit oder Gerxit besonders verwundbar zu sein, was sich nicht nur auf das Wachstum der Finanzmärkte, sondern auch auf die europäische Wirtschaft und die Welt in den nächsten Jahren auswirkt. Trotz dieser offensichtlichen Risiken „kreisen“ Anleger und internationale Aktienmärkte weiter. Aber alles hat ein Ende. Auch an dem Tag, an dem Opium von den Zentralbanken und insbesondere der ECP verbreitet werden kann, verblasst und die Wahrheit wieder die Oberhand gewinnt, wird das Bewusstsein besonders schmerzhaft sein …

Mark Dowdy, Ökonom, Vorsitzender des ACDEFI-Kabinetts

Sein neues Buch RESET – What’s New World Tomorrow? Wirtschaftsartikel Nr. 1 seit 2. September 2020 im Angebot

Mark Dowd

Schau dir alle seine Videos mit ihm an Youtube Kanal. Schließlich „Frankreich von dramatischem Handels- und Staatsdefizit bedroht“