Mai 28, 2022

HL-1.tv

Das Lübecker Statdfernsehen

Ein wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit in Syrien angeklagter Arzt steht vor deutschen Richtern

Veröffentlicht:

Ein neuer Prozess wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit wurde am Mittwoch, den 19. Januar in Frankfurt, Deutschland, eröffnet. Diesmal droht einem Arzt, der beschuldigt wird, in den Militärgefängnissen des Assad-Regimes gefoltert worden zu sein, wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit eine lebenslange Haftstrafe. Die Person lebt seit 2015 in Deutschland. Vor wenigen Tagen begannen in Düsseldorf die Ermittlungen gegen einen wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit angeklagten Oberst der syrischen Armee.

Von unserem Korrespondenten in Berlin, Pascal Thibaut

Bruchopfer wurden ohne Betäubung operiert, Alkohol wurde in die Genitalien der Gefangenen gegossen und bevor sie verbrannt wurden, wurde ein Gefangener durch eine tödliche Injektion getötet: Die Folter von Dr. Ala M zeigt die enge Beteiligung von medizinischem Personal in syrischen Gefängnissen in Unterstützung der Repression. Herrschaft in Damaskus.

Ein tollwütiger Assad-Anhänger

Dem Angeklagten wird vorgeworfen, ein überzeugter Anhänger von Präsident Assad zu sein. Er wurde von einem deutschen Richter in achtzehn Fällen der Folter und eines Mordes angeklagt. Er lebt seit 2015 in Deutschland. Ihm droht lebenslange Haft wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit.

Unter den vielen Flüchtlingen, die ihr Land in den letzten zehn Jahren verlassen haben, ist Ala M. Aber er hat ein Visum bekommen, um in Deutschland zu arbeiten, wo es keine Ärzte gibt. Ala M. Der Mann, der später in verschiedenen Krankenhäusern arbeitete, wurde vor zwei Jahren von deutschen Gerichten festgenommen, bevor er von Kameraden anerkannt wurde.

Weiterlesen: Ex-Syrischer Oberst in Deutschland verurteilt: Ein historischer Prozess, der einen Präzedenzfall schafft