April 14, 2024

HL-1.tv

Das Lübecker Statdfernsehen

In Deutschland hat sich die Debatte um die Impfpflicht intensiviert

Das von der aktuellen Govt-19-Welle schwer getroffene Land hat mit über 100.000 Toten Unterstützung für die Idee einer Impfpflicht erhalten.

Am 19. November überraschte die Ankündigung der Impfpflicht in Österreich die deutschen Nachbarn nicht. Ab dem 1. Februar müssen sich alle Österreicherinnen und Österreicher, unabhängig von ihrer beruflichen Tätigkeit, zweimal impfen lassen, mit Geldstrafen bis zu 6.600 Euro. In Europa beispiellos löste die Entscheidung in Deutschland eine bundesweite Debatte aus, in der sich die Krankenhäuser weiter füllen. Angesichts einer vierten Welle von Epidemien – Deutschland hat weniger Viruswelle erlebt als Frankreich. In beiden Ländern sind mehr als 20 % der Erwachsenen nicht geimpft, und die Rate stagniert seit dem Sommer.

Bayerns Landesvorsitzender Marcus Soder (CSU) hat am Freitag ein Plädoyer gestellt „Ausbalancierte Notbremse“ Während einer Pressekonferenz am Rande einer Reise in die am stärksten vom Virus betroffenen Gebiete. Deutschland, er fühlte sich gebraucht „Kommt bald mit Impfpflicht“, 1. Januar 2022 ist der beste Weg. Für ihn bleibt nur der konsequente Kampf gegen die nächste Epidemie und neue Veränderungen. Auch Deutschland bestätigte am Samstag, dass Passagiere aus Südafrika am Münchner Flughafen in Bayern die ersten beiden Schadstoffe der Omigron-Variante nachgewiesen hatten.

„Was willst du noch?“

Markus Söder und Winfried Kretschmann, Landesumweltchef Baden-Württemberg, äußerten sich am Montag in der Zeitung. Er hat Zur Unterstützung dieser Pflicht. Impfpflicht, schreiben sie darin, „Es ist kein Angriff auf die Freiheiten, sondern eine Bedingung für die Wiedererlangung unserer Freiheit“. Ihre Position wird von der Mehrheit der Grünen und der SPD unterstützt. Wie der Epidemiologe Carl Lauterbach sprach eine angesehene Persönlichkeit der Sozialdemokraten im Fernsehsender N-tv: „Was brauchen die Menschen mehr, um sich wohl genug zu fühlen, um diesen sicheren Impfstoff zu akzeptieren?“

Siehe auch  Deutschland-Szenario 2024-2025 Wachstumswirtschaft

Der Wissenschaftler erinnerte daran, dass Deutschland bereits im 19. Jahrhundert die Pflichtimpfung gegen Pocken erlebt hatte. Im Jahr 1807 zwang das Königreich Bayern, fast ein Jahrhundert vor Frankreich, als erstes Land der Welt seine Bevölkerung zur Impfung gegen die Krankheit.

Laut am Samstag veröffentlichten Zahlen Vom deutschen Gesundheitsamt (RKI) werden innerhalb von 24 Stunden immer noch mehr als 67.000 neue Covit-19-Fälle im Land gemeldet, mit einer 7-Tage-Inzidenzrate von 444. Am Donnerstag war Deutschland, wo 69 % der Bevölkerung vollständig geimpft waren (75 % gegen Frankreich), die 100.000 Todesopfer seit Ausbruch des Ausbruchs.

Die zukünftige Regierung steht unter Druck

Angesichts dieser vermeintlich misslichen Lage hat sich Gesundheitsminister Jens Spawn (CDU) in diesem Sommer mit der Idee einer Impfpflicht auseinandergesetzt, er ist also nicht ganz dagegen. Aber er bezweifelt die Wirksamkeit eines solchen Schritts. „Eine Frage von Freiheit und Pflicht“, Was seiner Meinung nach zu sozialer Spaltung führen wird.

In diesem Zusammenhang wächst der Druck auf die künftige Regierung von Olaf Scholz (SPD), die Anfang Dezember Angela Merkels Nachfolger wird, angeführt von einer Koalition aus Sozialdemokraten, Grünen und Liberalen. Liberale der FDP haben sich seit Beginn des Ausbruchs gegen Kontrollmaßnahmen ausgesprochen. Eine seiner Persönlichkeiten, der neu ernannte Justizminister Marco Bushman, sagte am Donnerstag im öffentlichen Fernsehen, dass der Impfstoff obligatorisch sei. „Da ist es uns einfach aufgefallen[it] Nein „ Um die aktuelle Gesundheitskrise zu kontrollieren.

Der Rücktritt wurde Mitte November von Bundespräsidentin Angela Merkel angekündigtAm Ende einer Dringlichkeitssitzung zwischen Regierungs- und Regionalpolitikern wurde eine Impfpflicht für Pflegende in den am Mittwoch in Berlin vorgestellten neuen Koalitionsvertrag der Bundesregierung aufgenommen. Der Zeitplan für die Anwendung dieser Maßnahme ist jedoch noch nicht klar. Einige befürchten, dass dies den aktuellen Pflegepersonalmangel verschärfen und die Zahl der verfügbaren Betten für die Intensivpflege verringern könnte. In den am stärksten betroffenen Gebieten im Süden und Osten des Landes sind einige Unternehmen vollständig gesättigt. EIN „Schwere Ladung“ Eine Verlegung von Patienten ins Ausland war bereits notwendig, wie Gernard Marx, Präsident der Deutschen Intensivärztekammer, vor wenigen Tagen betonte.

Siehe auch  Legalisierung von Cannabis in Deutschland: Bedenken in den Borderlands