Mai 26, 2022

HL-1.tv

Das Lübecker Statdfernsehen

Musikinstrumentenbauer in Deutschland wegen Preisfestsetzung verurteilt

Das deutsche Anti-Kartal-Amt hat deutsche Tochtergesellschaften großer Musikinstrumente wegen einer illegalen Verschwörung zur Kontrolle des Wettbewerbs mit einer Geldstrafe von insgesamt 21 Millionen Euro belegt.

Habe den Artikel geschrieben

Frankreich fernseher

Schreibkultur

Gesendet

Aktualisieren

Lernzeit: 1 Minute.

Der deutsche Rivale Genderme gab am Donnerstag, 4. August, bekannt, dass er drei große Musikinstrumentenhersteller und -händler wegen der Lieferung der Geige zu einem Preis mit Geldstrafen belegt habe.

Insgesamt rund 21 Millionen Euro werden von den japanischen Tochtergesellschaften Yamaha und zwei großen Namen, Roland und American Fender, zwei Musikinstrumentenläden, Doman und Music Store, sowie den zuständigen Mitarbeitern nach Angaben des Kartellamts belegt.

Hersteller und Händler von Musikinstrumenten unternehmen seit vielen Jahren konsequent Schritte, um den Preiswettbewerb auf den Endverbraucher zu beschränken.„Der Leiter des Büros, Andreas Mund, wurde in einer Stellungnahme zitiert.“Zumindest ermutigten die Hersteller die großen Doman- und Music-Läden, nicht unter dem festgelegten Mindestpreis zu verkaufen, und in den meisten Fällen taten sie es.“, stellt er fest.

Sowohl Yamaha als auch Roland haben Verkaufspreis-Tracking-Software verwendet, die die von den Händlern vereinbarten Mindestanforderungen erfüllt. Die Untersuchung ergab auch, dass die schuldigen Händler zwischen Dezember 2014 und April 2018 gemeinsam die Preiserhöhung einiger Artikel festgelegt hatten.

Geldstrafe „Sendet ein klares Signal an die gesamte Branche, dass Preisabsprachen nicht geduldet werden“, urteilte der Büroleiter. Der Prozess wurde im April 2018 eröffnet.